Wissenschaft und Praxis arbeiten zusammen. Was heißt das?

Lösungen für gesellschaftliche Herausforderungen lassen sich am besten finden, wenn Praxis und Wissenschaft zusammen arbeiten und sich ergänzen.

Am Beginn des 21. Jahrhunderts stehen wir vor komplexen sozialen und ökologischen Herausforderungen wie zum Beispiel der Wasser-, Nahrungsmittel- und Energiesicherheit, der Vermeidung bedrohlicher Klimaveränderungen und dem Erhalt intakter Ökosysteme. Es bedarf neuer Wege in der Forschung, um diesen Herausforderungen zu begegnen. Während zunächst disziplinär, d.h. im eigenen Fach, geforscht wurde, findet Forschung immer häufiger auch interdisziplinär statt, was bedeutet, dass mindestens zwei Disziplinen in einem Forschungsprojekt zusammenarbeiten. Transdisziplinarität geht noch einen Schritt weiter. Hier arbeiten Wissenschaft und Praxis zusammen.

Transdisziplinäre Forschung hat sich in den 1990er Jahren als Forschungspraxis entwickelt, um sich als explizite Methode der gesellschafts- und lebensweltorientierten Forschung den komplexen gesellschaftlichen Problemstellungen zuzuwenden. Das bedeutet, dass sie sich an gesellschaftlich relevanten Fragestellungen und Problemen orientiert, wobei zunächst aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet und definiert werden muss, was als gesellschaftlich relevantes Problem wahrgenommen wird. Somit ist transdisziplinäre Forschung auch von dem Kontext abhängig, in dem sie stattfindet, sei es zum Beispiel der ökonomische Kontext eines Forschungsprogramms oder seien es bestimmte gesellschaftliche Bedingungen.

In der transdisziplinären Nachhaltigkeitsforschung soll die Welt nicht nur verstanden werden, sondern es sollen konkrete Beiträge zur Problemlösung geleistet werden. Dabei werden nicht nur wissenschaftsbasierte Erkenntnisse, sondern auch Erfahrungswissen aus beruflichen Kontexten oder aus Alltagserfahrungen im Forschungsprozess berücksichtigt. Ein solches Vorgehen ist vor allem dann geeignet, wenn es sich um Problemstellungen handelt, die mit einer hohen Unsicherheit und Komplexität verbunden sind. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn Auswirkungen zwar erlebt, das Problem in seiner facettenreichen Gesamtheit jedoch nur vage erkenn- und erklärbar ist.


Zurück zum Thema:
Forschung mit der Praxis
Zurück zur Kategorie:
Einführungen