Video: Was bringen UN-Klimakonferenzen?

In Paris wurde Ende 2015 über das Klima auf der Erde verhandelt. Forscher_innen des Hamburger Exzellenzclusters 'CliSAP' beantworteten im Vorfeld Fragen zur internationalen Klimapolitik, zu künftigen Klimaflüchtlingen und zur Medienberichterstattung.

Vom 30. November bis 11. Dezember 2015 fand die Weltklimakonferenz der Vereinten Nationen in Paris statt – auch COP21 genannt (21. Conference of the Parties). Hier wurden die Eckpfeiler für die zukünftige globale Klimapolitik gesetzt.

Das Video wurde im Vorfeld der Klimakonferenz in Paris von dem Exzellenzcluster “Integrated Climate System Analysis and Prediction” (CliSAP) der Universität Hamburg produziert.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Meteorologie, Meereskunde, Geophysik oder Ökologie arbeiten bei CliSAP eng zusammen mit Sozial- und Wirtschaftswissenschaftlern, Medienexperten und Friedensforschern. Kernaufgabe ist die Grundlagenforschung – zu Klimavariabilität und -vorhersagbarkeit, zu regionalen Ausprägungen sowie zu den Wechselwirkungen zwischen Klimawandel, Wirtschaft und Gesellschaft. Gemeinsam analysieren die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler natürliche und vom Menschen gemachten Klimaänderungen und entwickeln mögliche Zukunftsszenarien.

Eine Umfrage von CliSAP im Vorfeld der Konferenz ergab, Deutschland sollte eine Vorreiterrolle im Klimaschutz übernehmen. In diesem PDF sind die Ergebnisse der ersten Befragung von mehr als 2000 Personen zusammengefasst. Die Daten zeigen, dass die Befragten das Problem des Klimawandels kennen und ernst nehmen. Zum Thema Klimapolitik gibt es aber noch viel Erklärungsbedarf.

(Quelle: www.clisap.de, Stand: Dezember 2015).

Weitere Informationen gibt es hier und im CliSAP Dossier. Weitere Beiträge des Exzellenzclusters zum Thema werden bald auch auf “Grünes Wissen” zu finden sein.


Zurück zum Thema:
Klimawandel
Zurück zur Kategorie:
Fundstücke