Kommentar zu den neuen Zielen für eine nachhaltige Entwicklung

Anlässlich des von den Vereinten Nationen jüngst veröffentlichten Katalogs der neuen Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals) äußert sich der WBGU-Vorsitzende Dirk Messner im Interview über die notwendige Berücksichtigung der Grenzen des Erdsystems.

Dirk Messner fordert im Einzelnen die Berücksichtigung folgender planetarischer Leitplanken:

  • Erderwärmung auf 2°C begrenzen, um unumkehrbare Klimafolgen zu vermeiden und Ozeanversauerung auf 0,2 pH Einheiten begrenzen, um die Meeresumwelt intakt zu halten.
  • Verlust von biologischer Vielfalt und Ökosystemleistungen stoppen, um die natürlichen Lebengrundlagen zu schützen.
  • Land- und Bodendegradation stoppen, um die weltweite Nahrungsproduktion nicht zu gefährden.
  • Risiken durch langlebige anthropogene Schadstoffe (wie z.B. Quecksilber oder  Plastikabfälle) begrenzen, da die damit verbundenen negativen Auswirkungen schwer rückgängig zu machen sind.
  • Verlust von Phosphor beenden,  da dieses Element der limitierende Faktor für die Nahrungsmittelproduktion  ist.

Dirk Messner

Zurück zum Thema:
Nachhaltige Entwicklung
Zurück zur Kategorie:
Wissenschaftliche Perspektiven